Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu ist am 29. April 2018 in Tel Aviv mit US-Außenminister Mike Pompeo zusammengetroffen, der seinen Antrittsbesuch in Israel absolvierte. Unmittelbar davor war der neue amerikanische Chefdiplomat in Saudi-Arabien, wo er vor dem Atom-Deal mit dem Iran warnte: Das Wiener Abkommen vom 14. Juli 2015 könne nicht verhindern, dass Teheran in den Besitz von Atomwaffen gelange.

US-Außenminister Pompeo (links) und Premierminister Netanjahu am 29. April 2018 im israelischen Verteidigungsministerium in Tel Aviv. (Foto: GPO/Haim Zach)

Der Premierminister gratulierte Pompeo zur Amtsübernahme und sagte: „Wir sind sehr stolz darauf, dass dies Ihr erster Besuch als Außenminister ist.“ Mike Pompeo erwiderte: „Sie sind ein unglaublich wichtiger Partner [und] nehmen in meinem Herzen auch einen besonderen Platz ein.“

Premierminister Netanjahu erklärte:
„Minister Pompeo, es ist wunderbar, Sie hier zu begrüßen. Dies ist ihr erster Besuch in Israel als Außenminister. Ich denke, es ist bezeichnend, dass Sie sich, ebenso wie der Präsident, entschieden haben, Israel in diese wichtige Route einzuschließen. Ich denke, es ist symbolisch für unsere Freundschaft, die eng ist und sogar noch enger und stärker wird.
Wir kennen einander schon länger. Ich habe ihre Aktivitäten im Kongress verfolgt, dann bei der CIA, und nun als Außenminister. Sie sind ein wahrer Freund Israels, ein wahrer Freund des jüdischen Volkes. Und ich freue mich darauf, mit Ihnen in Ihrer neuen Rolle zusammenzuarbeiten.
Wir haben gerade sehr produktive, sehr fokussierte Gespräche zu unseren gemeinsamen Interessen und der Frage geführt, wie wir unsere gemeinsamen Werte verteidigen können.
Ich möchte nochmals [US-]Präsident Trump für seine historische Entscheidung danken, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Wir freuen uns darauf, die [US-] amerikanische Delegation zu begrüßen, um den Umzug der Botschaft mit Ihnen, Botschafter Friedman, zu feiern. Ich muss Ihnen sagen, dass die mutige Entscheidung von [US-]Präsident Trump auch andere Länder dazu veranlasst hat, es sind nicht ganz wenige, die planen, ihre Botschaften jetzt ebenfalls nach Jerusalem umziehen zu lassen. Dies sagt etwas aus über amerikanische Führung und den geraden Weg, in dem einfache Wahrheiten ausgesprochen werden und den Effekt, den dies auf internationaler Ebene hat. […]

Außenminister Pompeo sagte unter anderem:

„Wir sind unglaublich stolz, unsere neue Botschaft am 14. Mai eröffnen zu können, sehr viel früher, als es der ursprüngliche Zeitplan vorgesehen hat.

Wir sind weiterhin sehr beunruhigt über die gefährliche iranische Eskalation der Drohungen gegenüber Israel und der Region. Die Ambition Irans, den Nahen Osten zu dominieren, besteht weiter. Die USA stehen in diesem Kampf an der Seite Israels, und wir unterstützen entschieden das israelische Recht auf Selbstverteidigung.

Was das Atomabkommen mit Iran betrifft, hat sich Präsident Trump sehr klar ausgedrückt: Dieses Abkommen ist voller Mängel. Er hat die Regierung angewiesen zu versuchen, es zu reparieren, und wenn wir es nicht reparieren können, dann wird er sich aus dem Abkommen zurückziehen.“

Eine Entscheidung darüber soll bis zum 12. Mai 2018 fallen.

 

Pin It on Pinterest

Shares
Share This