Schon zum dritten Mal haben sich in diesem Jahr der israelische Premier Netanjahu und der russische Präsident Putin getroffen. In Moskau wurde vor allem über die iranische Präsenz in Syrien verhandelt.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu (links) ist am 11.Juli 2018 im Kreml in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin (rechts) zusammengetroffen. Foto: GPO/Kobi Gideon

Russland beginnt damit, iranische Streitkräfte von der syrischen Grenze zu Israel zu entfernen. Das sagt laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ ein Diplomat, der den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu am 11.Juli 2018 nach Moskau für den Staatsbesuch bei Wladimir Putin begleitet hat. Es sei noch kein kompletter Abzug, aber nicht unbedeutend.

Russland arbeite bereits daran, iranische Streitkräfte aus syrischen Gebieten in der Nähe der Golanhöhen fernzuhalten. Ein 80 Kilometer großer Radius sei Israel versprochen worden. Es sei aber zu keiner Einigung gekommen, weil Israel den kompletten Abzug des iranischen Militärs aus Syrien fordert, sagte der namentlich nicht genannte Diplomat.

Netanjahu erklärte nach dem Treffen mit Putin im Kreml, ihre Gespräche hätten sich darauf fokussiert, Israel die Handlungsfreiheit über den syrischen Luftraum zu lassen, um iranische Militärziele und Militärziele der Hisbollah treffen zu können. Es sei auch um die Gesamtsituation in Syrien und zukünftige Abmachungen gegangen.

Rigoroser Schutz des israelischen Luftraumes

Vor dem gemeinsamen Gespräch hatte Netanjahu betont, dass Israel rigoros seinen Luftraum gegen jede Form von feindlichem Übergriff schützen werde. „Vor wenigen Stunden hat ein syrischer Flugkörper den israelischen Luftraum verletzt. Wir haben ihn heruntergeschossen. Und wir werden aggressiv gegen jede Verletzung der israelischen Souveränität handeln“, sagte Netanjahu im Bezug auf die Drohne, die über dem Fluss Kinneret abgeschossen wurde.

Netanjahu bedankte sich für die Möglichkeit, die Kooperation zwischen Israel und Russland zu betonen und dabei jeder Form von Eskalation entgegenzuwirken – wie im Falle der syrischen Drohne. Putin traf den israelischen Premier bereits zum dritten Mal in diesem Jahr. Gegenüber Journalisten hob Netanjahu den in seinen Augen „exzellenten direkten Kontakt“ mit Putin hervor: „Das ist sehr wichtig für die nationale Sicherheit Israels.“

Auf Einladung des Präsidenten verbrachten Netanjahu und seine Ehefrau Sara den Abend im Moskauer Luschniki-Stadion. Dort erlebten sie das Halbfinalspiel der Fußballweltmeisterschaft, bei dem Kroatien die Engländer mit 2:1 besiegte. (Israelnetz)

 

Pin It on Pinterest

Shares
Share This