Als einen ersten konkreten Schritt der Normalisierung ihrer Beziehungen haben Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am 16. August 2020 eine Telefonverbindung hergestellt. Die VAE hoben zudem die Blockierung israelischer Internetseiten auf. Der Außenminister der Emirate, Scheich Abdullah Bin Said al-Nahjan, eröffnete die Leitung gemeinsam mit Israels Außenminister Gabi Aschkenasi.

Die Staatsflaggen von Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) in der israelischen Stadt Netanja (am Mittelmeer nahe Tel Aviv) am 16. August 2020. Foto: Flash90

 

Israels Kommunikationsminister Joas Hendel begrüßte die Öffnung der Telefonverbindung: „Ich gratuliere den Emiraten zur Aufhebung der Blockaden. Viele wirtschaftliche Gelegenheiten werden sich jetzt eröffnen, und diese vertrauensbildenden Maßnahmen sind ein wichtiger Schritt, um die Interessen der Länder voranzubringen“, sagte Hendel laut der Zeitung „Times of Israel“.

Bislang war es nicht möglich, von Israel in die VAE oder umgekehrt zu telefonieren. Einige Israelis nutzten dafür palästinensische Mobilfunknummern. Internettelefonie war zwar möglich, hier gab es jedoch immer wieder Unterbrechungen.

Als weiteren Schritt gaben beide Länder eine Kooperation in der Corona-Forschung bekannt. Die offizielle Nachrichtenagentur der Emirate, WAM, meldete am 16. August 2020, das Unternehmen „Apex National Investment“ aus den Emiraten und die „TeraGroup“ aus Israel hätten einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

„Ein historischer Schritt“

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu äußerte am 16. August 2020 die Hoffnung, dass weitere Länder dem Beispiel der Emirate folgen und ihre Beziehungen zu Israel normalisieren. „Dies ist ein historischer Schritt, der den Frieden mit der arabischen Welt fördert und letztendlich auch den Frieden – echten, sicheren und überwachten Frieden – mit den Palästinensern fördern wird“, erklärte der Regierungschef. Arabische Länder sollten nicht länger Geiseln der Palästinenser sein, sondern ihre eigenen Interessen verfolgen, sagte er gegenüber dem US-amerikanischen Sender „Fox News“.

Im Blick auf die Vereinbarung sprach Netanjahu von der neuen Doktrin „Frieden für Frieden – Frieden durch Stärke“. Diese stehe „im kompletten Gegensatz zu der Auffassung, die noch bis vor wenigen Tagen herrschte, dass kein arabischer Staat einen offiziellen und offenen Frieden mit Israel schließen wird, bevor der Konflikt mit den Palästinensern beendet ist“.

Einladung nach Jerusalem

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin teilte am 17. August 2020 bei Twitter mit, er habe den Kronprinzen von Abu Dhabi, Mohammed Bin Said al-Nahjan, nach Jerusalem eingeladen. Er hoffe, dass das Abkommen zwischen den beiden Staaten dabei helfe, die Region zu stabilisieren und Vertrauen zwischen den Völkern aufzubauen beziehungsweise zu stärken.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind der erste Golfstaat und nach Jordanien und Ägypten der dritte arabische Staat überhaupt, der seine Beziehungen mit Israel normalisiert hat. (Israelnetz)