Die israelische Armee (IDF) hat nach mehr als 10-jähriger Nachrichtensperre am 21. März 2018 bekannt gegeben, dass ihre Luftwaffe am 6. September 2007 eine im Bau befindliche geheime Atomanlage in Syrien zerstört hat. Armeechef Gadi Eisenkot berichtet darüber in einem Video auf der Webseite der IDF. Zu der streng geheimen Militäraktion, über die viel spekuliert worden ist und die als offenes Geheimnis galt, wurde von offizieller israelischer Seite bis zum 20. März 2018 nichts veröffentlicht.

Israels Armeechef Gadi Eisenkot im Video vom 21. März 2018 auf der Webseite der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF). Foto: IDF

Der etwa 20 Meter hohe Atom-Komplex befand sich in der Wüste im Osten Syriens, rund 450 Kilometer nördlich von Damaskus in der Region Deir ez-Zor. Acht israelische Kampfjets warfen aus großer Höhe rund 17 Tonnen Bomben auf das Objekt und verursachten damit dessen Zerstörung. Das Ergebnis der damaligen Militäraktion fast die Armee jetzt wie folgt zusammen:

„Das Direktorium des Militärgeheimdienstes schätzt, dass die Nuklearanlage irreparabel beschädigt wurde. Als die IDF sich auf Vergeltungsmaßnahmen vorbereitete, entschied sie, dass Informationen über die Operation zu diesem Zeitpunkt nicht an die Öffentlichkeit weitergegeben werden sollten. Die Operation wurde vom Generalstabschef als Erfolg gewertet. Die Nuklearanlage wurde zerstört und eine Eskalation in der Region verhindert.
Nur wenige Jahre später eroberte der IS die Region Deir ez-Zor. Man könnte sich vorstellen, wie viel Chaos sie mit einer Nuklearanlage in ihren Händen hätten anrichten können.“ (Redaktion/IDF)

Pin It on Pinterest

Shares
Share This