Am 8. Oktober 2020 lag die Zahl der aktiven Corona-Infektionen im Israel bei rund 61.000, davon galten mehr als 800 als ernst und knapp 240 Patienten mussten beatmet werden. Mehr als 1.800 Israelis sind bis zum 8. Oktober 2020 mit COVID-19 gestorben.

Ein medizinisches Team im Shaare Zedek-Hospital in Jerusalem bei der Intensiv-Behandlung eines Corona-Patienten im September 2020. Foto: Nati Shohat/Flash90

 

Seit dem 18. September 2020 ist in Israel der zweite landesweite Lockdown mit starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Kraft, der nach einem Regierungsbeschluss vom 6. Oktober 2020 mindestens bis zum 13. Oktober 2020 verlängert worden ist.

Schulen und Kindergärten wurden vollständig geschlossen, ebenso wie alle Unternehmen, die die Öffentlichkeit in den Bereichen Handel, Kultur, Erholung und Inlandstourismus empfangen, einschließlich Schwimmbädern, Turnhallen, Hotels, Einkaufszentren und Restaurants. Zudem gibt es weitere Einschränkungen für Versammlungen und den Radius der Bewegungsfreiheit um die eigene Wohnung. Lebensmitteleinkäufe und Arztbesuche sind weiter erlaubt.

Ultra-Orthodoxe machen etwa 40 Prozent aller positiv auf Corona getesteten Menschen in Israel aus. Das sagte der israelische Corona-Beauftragte Roni Gamsu am 1. Oktober 2020 auf einer Pressekonferenz. Insgesamt liegt der Anteil von ultra-orthodoxen Juden in Israel bei 15 Prozent (Israelnetz/Redaktion)