Alijah – Rückkehr des jüdischen Volkes nach Israel

In den Jahren 70 und 135 n. Chr. kam es zu einer Zerstreuung des jüdischen Volkes aus dem Land Israel über die ganze Welt. Alijah ist die prophetisch angekündigte Rückkehr des jüdischen Volkes in das verheißene Land Israel. Diese Rückkehr erfolgt etwa seit dem Jahr 1880, welche mit der Staatsgründung 1948 eine neue Dimension bekommen hat.  Christen an der Seite Israels unterstützt diese prophezeite Rückkehr des jüdischen Volkes nach Israel, die sich heute vor unseren Augen ereignet. 

Alijah – Ukraine

Zur Zeit leben in der Ukraine noch schätzungsweise knapp eine halbe Millionen Juden. Besonders im Osten des Landes leiden sie unter den momentan bestehenden Unruhen und Kämpfen. Unsere Hilfe vor Ort hat drei Schwerpunkte: Juden über die Auswanderung nach Israel zu informieren, sowie das Austeilen von Lebensmittelpaketen an Juden in ärmlichen Verhältnissen. Daneben wird praktische Hilfe geleistet beim erledigen von erforderlichen Formalitäten für die Ausreise oder bei Behördengängen. Fahrten zur Botschaft oder zum Flughafen werden auch angeboten.

Alijah – Israel

Ein Neubeginn in Israel ist nicht immer einfach. Wir unterstützen die Integration der Neueinwanderer direkt vor Ort in Israel. Bei Ankunft in Israel wird für den Anfang eine Unterkunft in einem Kibbutz zur Verfügung gestellt. Eltern erhalten in den ersten sechs Monaten einen intensiven Hebräischkurs. Kinder erhalten Schulunterricht im Kibbutz oder in der näheren Umgebung. An sechs Tagen pro Woche gibt es eine zusätzliche Nachmittagsbetreuung für die Kinder. Über die gesamte Zeit steht den Neuankömmlingen ein Berater helfend und unterstützend zur Seite.

Alijah – Weltweit

Wir unterstützen z.B. die Alijah aus Indien (Bnei Menashe – Söhne von Menasse) und aus Äthiopien (Falashamura). Die Mehrheit der „Bnei Menashe“ lebt im Nordosten Indiens, an der Grenze zu Burma und Bangladesch. Einige von ihnen sind bereits nach Israel eingewandert und haben sich dort gut integriert.

Berichte aus der Alijah-Arbeit

Alijah – Familie Tomin

„Es gibt nichts das ich dir über meine jüdische Abstammung erzählen könnte“, gesteht Dmitry. „In meiner Familie war das immer ein Tabuthema. Meine Eltern waren beide Juden, aber ich war nie mutig genug ihnen dazu Fragen zu stellen. Als ich in die erste Klasse kam...

mehr lesen

Alijah – Ehepaar Osipov

„Mein Mädchenname ist Abramovich und ich stamme aus Russland. Ich war damals das einzige jüdische Kind in meiner Klasse. Jeder neue Lehrer, der die Schülerliste gesehen hat, stellte die Frage: "Wer von euch ist diese Abramovich?" Ich war die Einzige in meiner Klasse...

mehr lesen

225 Bnei Menashe machen Alijah

Im Juni 2018 durften 225 Mitglieder der jüdischen Bnei Menashe-Gemeinde aus Indien Alijah machen. Die neuen Einwanderer stammen alle aus dem nordöstlichen Bundesstaat Manipur, der an Burma grenzt und die größte Ansammlung von Bnei Menashe...

mehr lesen

250 Juden nach Israel gebracht

Im vergangenen Jahr konnten, durch die Unterstützung von Christen an der Seite Israels, mehr als 250 Juden aus dem Stamm Manasse (Bnei Menashe) nach Israel einreisen und Alijah machen. Nach ihrer Ankunft werden sie dabei unterstützt ein eigenes Zuhause zu finden und...

mehr lesen

Hoffnung auf eine Zukunft in Israel

Vladislav Tereshkov wird in Chernigov angegriffen, weil er eine Kippa trägt. Daraufhin wird ihm klar, dass das Leben für seine Familie in der Ukraine so nicht weitergehen kann. Voller Hoffnung auf ein besseres Leben flieht er deswegen im Juli 2014 mit seiner Familie...

mehr lesen

Alijah aus Indien (Bnei Menashe)

Als Christen an der Seite Israels unterstützen wir die Alijah vor allem aus der Ukraine, aus Indien und aus Äthiopien sowie auch die Integration von Neueinwanderern in Israel. Vergangenen Februar durften etwa 100 indische Juden aus dem Stamm Manasse (Bnei Menashe) von...

mehr lesen

Koen Carlier berichtet aus der Ukraine

„In den letzten zwei Jahren haben wir hunderten jüdischen Flüchtlingen geholfen, zurück nach Israel zu kommen. So lange es uns möglich ist, werden wir unsere Arbeit hier fortsetzen und Dank eurer Gebete und Unterstützung können wir diese wichtige Arbeit weiter...

mehr lesen

Pin It on Pinterest

Shares
Share This