Nachdem sich im Mai 2020 eine Entspannung der Corona-Krise in Israel abzeichnete, ist die Zahl neuer COVID-19-Infektionen seit Anfang Juni 2020 wieder deutlich angestiegen. Anfang Juli 2020 gab es erstmals mehr als 1000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, am 22. Juli 2020 wurde die Zahl von 2000 neuen Corona-Infizierten pro Tag überstiegen und am 2. September 2020 gab es zum ersten Mal mehr als 3000 Neuinfektionen (genau 3074) innerhalb von 24 Stunden in Israel. Nach Angaben des israelischen Gesundheitsministeriums zeigen 9,4 Prozent aller Tests einen positiven Befund.

Ein orthodoxer Talmud-Student aus Hebron mit Corona-Schutzkleidung beim Gebet an der Westmauer in Jerusalem am 3. September 2020. Foto: Olivier Fitoussil/Flash90

 

Ein Drittel aller Israelis leidet finanziell unter der Corona-Krise. Das ergab eine Umfrage des Israelischen Demokratie-Instituts. Ein Fünftel der Betroffenen besteht aus Selbstständigen. Von ihnen mussten 14,4 Prozent ihre Geschäfte zeitweise schließen, 5,4 Prozent dauerhaft. Von den Israelis im Alter zwischen 18 und 24 Jahren melden 53 Prozent Einbußen. Für die Feste zu Beginn des jüdischen Jahres ab dem Abend des 18. September 2020 empfiehlt der israelische Corona-Beauftragte Ronni Gamsu einen neuen Lockdown.

Die israelische Fluggesellschaft El Al setzt ihre Flüge wegen der Corona-Pandemie bis zum 30. September 2020 aus. Damit wird auch der unbezahlte Urlaub von mehr als 6.000 Angestellten verlängert. Die ebenfalls von der Pandemie hart getroffene Israelische Post verzeichnet im zweiten Quartal 2020 mehr als 12 Millionen Euro Verlust. (Israelnetz)