Seit dem 8. September 2020 gelten in 40 israelischen Ortschaften und Stadtteilen in Israel, die besonders von Corona betroffen sind, nächtliche Ausgangssperren. Auf der Liste finden sich unter anderen Nazareth, Viertel in Eilat und die ultra-orthodoxe Stadt Bnei Brak. Die Sperren gelten jeweils von 19 bis 5 Uhr.

Vor dem Abendgebet einer Gruppe ultra-orthodoxer Juden in Bnei Brak (bei Tel Aviv) am 8. September 2020. An diesem Abend trat die Ausgangssperre in 40 israelischen Orten und Statteilen in Kraft, darunter auch in Bnei Brak, wo viele ultra-orthodoxe Israelis leben. Foto: Tomer Neuberg/Flash90

 

Mehr als 30.000 aktive Corona-Fälle

Vom 8. auf den 9. September 2020 haben die israelischen Behörden 3.506 neue Fälle von Corona-Infektionen registriert. Damit übersteigt die Zahl der aktiven Fälle erstmals 30.000 (genau 30.079). Von den Infizierten sind 458 ernsthaft erkrankt, 138 werden beatmet. Bis zum 9. September 2020 sind 1.040 Menschen in Israel im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben.

Angesichts der steigenden Fallzahlen werden erneut Rufe nach einer völligen Stilllegung („Lockdown“) laut. Der israelische Energieminister Juval Steinitz sagte in einem Interview, ohne Maßnahmen könnten im kommenden Jahr zwischen 12.000 und 40.000 Israelis infolge einer Infektion sterben. (Israelnetz)