Israel ist der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus offenbar einen Schritt nähergekommen. Verteidigungsminister Benny Gantz sagte am 6. August 2020, dass erste Tests an Menschen nach den Hohen Feiertagen Ende September 2020 stattfinden sollen. Premier Benjamin Netanjahu begrüßte die Ankündigung als „gute Nachricht, die uns Hoffnung geben kann“.

Mitarbeiter eines medizinischen Teams in Modiin Illit (Israel) mit Corona-Teströhrchen. Foto: Yossi Aloni/Flash90

 

In Israel haben sich in den vergangenen Tagen binnen 24 Stunden jeweils etwa 1500 bis 2000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, im Mai 2020 waren noch unter 50 pro Tag.

Seit Beginn der Pandemie bis zum 14. August 2020 haben sich in Israel nachweislich 90.283 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Es sind 23.489 aktive Fälle bekannt, 371 gelten als ernst. Vom 13. auf den 14. August 2020 wurden landesweit 1.639 Neuinfektionen gezählt. Bisher sind 651 Israelis in Zusammenhang mit COVID-19 gestorben. Trotz der weiterhin hohen Zahl an Neuinfektionen verkündete das Gesundheitsministerium einen positiven Trend. Demnach waren 6,1 Prozent aller Corona-Tests am 13. August 2020 positiv – eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 9,3 Prozent.  

Ärztekammer-Chef fordert vollständigen Lockdown

Aufgrund der weiterhin hohen Zahl an täglichen Neuinfektionen forderte der Vorsitzende der israelischen Ärztekammer, Zion Hagai, einen kurzen und vollständigen Lockdown des gesamten Landes. Dieser könne die Infektionsrate drastisch senken und den planmäßigen Schulstart am 1. September 2020 ermöglichen. (Israelnetz/Redaktion)