Israels Außenminister Gabi Aschkenasi hat am 10. Juni 2020 seinen deutschen Amtskollegen Bundesaußenminister Heiko Maas in Jerusalem empfangen. Es war der erste Besuch eines ausländischen Ministers in Israel seit der Bildung der neuen Regierung am 17. Mai 2020. Das Treffen der Außenminister kann als Zeugnis für die Stärke der Beziehungen zwischen den beiden Ländern gesehen werden, die in diesem Jahr den 55. Jahrestag ihrer diplomatischen Beziehungen begehen.

Israels Außenminister Gabi Aschkenasi (rechts) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am 10. Juni 2020 vor dem israelischen Außenministerium in Jerusalem. Foto: MFA/Israel

 

Im Anschluss an das gemeinsame Gespräch der Außenminister äußerte sich Aschkenasi positiv zum US-Friedensplan für den Nahen Osten: „Es gibt derzeit bedeutende regionale Möglichkeiten, insbesondere die Friedensinitiative von Präsident Trump. Sie ist ein wichtiger Meilenstein für die Region, und sie stellt eine bedeutende Chance dar. Der Plan wird verantwortungsvoll und in voller Abstimmung mit den Vereinigten Staaten verfolgt, wobei die Friedensabkommen und strategischen Interessen Israels gewahrt bleiben. Israel will Frieden und Sicherheit.“

Zudem dankte der israelische Chefdiplomat der deutschen Regierung noch einmal für ihre jüngste Entscheidung, die Hisbollah zu ächten: „Deutschland hat deutlich gemacht, dass die Hisbollah eine terroristische Organisation ist und als solche behandelt werden muss. Wir fordern die EU auf, dem Beispiel Deutschlands zu folgen und die Hisbollah ebenfalls zu ächten.“ (MFA/Redaktion)