Der 72. Unabhängigkeitstag (Geburtstag) Israels am 29. April 2020 war von der Corona-Krise geprägt. Die traditionelle Eröffnungszeremonie auf dem Jerusalemer Herzlberg wurde vorher aufgezeichnet und im Fernsehen ausgestrahlt. Aufgrund einer Ausgangssperre konnten das bei vielen Israelis beliebte Grillen in öffentlichen Anlagen und auch Straßenfeste nicht stattfinden. Lediglich im kleinen Rahmen gab es einige offizielle Feiern.

Eine Besonderheit zum 72. Unabhängigkeitstag Israels am 29. April 2020 war, dass die israelische Luftwaffe statt ihrer traditionellen Flugvorführungen alle Krankenhäuser im Lande überflog, um das medizinische Personal wegen der hohen Belastungen durch die Corona-Pandemie zu würdigen. Auf dem Bild Mitarbeiter des Hadassah Ein Kerem Hospitals in Jerusalem, die sich versammelt haben, um die Kunstflieger der Luftwaffe mit Flaggen zu grüßen. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

 

Bei der aufgezeichneten Auftaktzeremonie sagte Knessetsprecher Benny Gantz: „Wir sind im Staat Israel durch viele unterschiedliche Kulturen, unterschiedliche Sprachen und unterschiedliche Religionen gesegnet.“ Wie bei der Klagemauer verbänden sich die unterschiedlichen Steine zu einer Wand, die Jahrtausende überstanden habe.

Unterschiede überwinden

Weiter sagte Gantz, dem Staat Israel stünden jedoch aufgrund der Corona-Krise harte Zeiten bevor: „Sieben Jahrzehnte lang waren es greifbare Feinde, die sich erhoben, um uns zu zerstören, und uns das gemeinsame Ethos definierten – ein Ethos von Existenzkampf. Angesichts dieser Feinde sind auch heute Abend die israelischen Soldaten und Sicherheitskräfte auf der Hut, und ich salutiere ihnen.“ Doch „jetzt sind wir auch einem Feind ausgesetzt, mit dem wir nicht vertraut sind, der nicht zwischen uns unterscheidet – Juden, Arabern, Drusen, Tscherkessen, Haredim, Religiösen und Säkularen; Leuten von der Rechten oder Linken“.

Israel könne die Krise durch gegenseitige Verantwortung und Partnerschaft überwinden. „Wir werden diesen Krieg gewinnen“, zeigte sich Gantz zuversichtlich. „Und mit dieser Lektion werden wir daran arbeiten, ein neues Ethos zu entwickeln. Eine Geschichte von gegenseitiger Verantwortung. Eine Geschichte, die nicht von Ausländern und Feinden definiert wird, sondern von uns.“

Lob für medizinisches Personal und Sicherheitskräfte

Premierminister Benjamin Netanjahu sagte in einer Videobotschaft: „Wir hatten noch nie einen solchen Unabhängigkeitstag. Wir sind körperlich weit voneinander entfernt.“ Ebenso wie Gantz lobte er den Einsatz von medizinischem Personal und Sicherheitskräften im Kampf gegen das Coronavirus. Er ergänzte, der Tag werde kommen, an dem Umarmungen wieder möglich würden.

Eine Besonderheit des Tages war auch, dass die israelische Luftwaffe in diesem Jahr statt ihrer traditionellen Flugvorführungen alle Krankenhäuser im Lande überflog, um das medizinische Personal wegen der hohen Belastungen im Kampf gegen das Coronavirus zu würdigen. (Israelnetz/Redaktion)