Vor 100 Jahren kam der Oberste Rat der wichtigsten alliierten Mächte in Sanremo / Italien zusammen, um über die Neuordnung des Nahen Ostens nach dem Ersten Weltkrieg zu beraten. Ein Ergebnis war die völkerrechtliche Anerkennung der Balfour-Erklärung von 1917, mit der die britische Regierung die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in „Palästina“ befürwortete. Damit wurde der Weg für die Wiedergeburt des Staates Israel 1948 geebnet.

Teilnehmer der Sanremo-Konferenz am 25. April 1920. Foto: WIKIMEDIA COMMONS/gemeinfrei

Vom 19. bis 26. April 1920 trat der Oberste Rat der wichtigsten alliierten Mächte (Frankreich, Großbritannien, Italien und Japan, zusammen mit den USA als Beobachter) in Sanremo im Auftrag der vertagten Pariser Friedenskonferenz zusammen, um die Souveränität über die Gebiete des ehemaligen Osmanischen Reiches neu zu ordnen. Ihr Bestreben war ausdrücklich nicht kolonial. Vielmehr strebten sie die schrittweise Gründung neuer souveräner Staaten im Nahen Osten an, basierend auf territorialen Ansprüchen der arabischen Delegation und der zionistischen Organisation.

Diese Verhandlungen führten zur Gründung von Syrien und dem Libanon unter französischem Mandat und Mesopotamien (Irak) und „Palästina“ unter britischem Mandat. Im Rahmen des britischen Mandates sollte in “Palästina“ eine jüdische „Heimstätte“ errichtet werden. Die Ratifizierung der Sanremo-Resolution durch den Völkerbund erfolgte am 24. Juli 1922.

Live-Übertragung aus Jerusalem

Zum 100. Jahrestag der Konferenz wird am 26. April 2020 eine Jubiläumsfeier in Jerusalem veranstaltet, die von der Europäischen Koalition für Israel (ECI) live übertragen wird.

In einem Brief an die ECI würdigte der italienische Premierminister Giuseppe Conte die Bedeutung jener wegweisenden Konferenz vor 100 Jahren. „In Sanremo wurde einer der Samen des Ölbaums gepflanzt, der zum Symbol des modernen Staates Israel werden sollte“, schrieb Conte.

In einer Videobotschaft bestätigt der Bürgermeister von Sanremo, Alberto Biancheri, dass die kleine Stadt an der italienischen Riviera vor 100 Jahren im Zentrum der Weltpolitik stand, als dort über die Zukunft des Nahen Ostens entschieden wurde. „Man könnte vielleicht sagen, dass der jüdische Staat in Sanremo geboren wurde“, stellt er fest.

Als Organisatoren der Live-Übertragung aus Jerusalem zum 100. Jahrestag der Sanremo-Resolution ist die Europäische Koalition für Israel zutiefst bewegt von den aufrichtigen Bekräftigungen der historischen Rolle ihrer Stadt, die der italienische Premierminister und der Bürgermeister von Sanremo unter diesen außergewöhnlichen Umständen zum Ausdruck gebracht haben.

Während es derzeit nicht möglich ist, eine Konferenz in Sanremo abzuhalten, hat sich die Europäische Koalition für Israel verpflichtet, sobald es die Umstände erlauben, vor Ort in der italienischen Stadt das Jubiläum zu feiern. Dies soll dann nicht nur eine Feier der rechtlichen Grundlagen des modernen Staates Israel sein, sondern auch ein Ausdruck der Solidarität mit dem italienischen Volk. (Redaktion/ECI)

Die Live-Übertragung beginnt am 26. April 2020 um 15 Uhr (MEZ) auf www.ec4i.org