UNO verabschiedet Resolution aus Israel

Ungewohnter Rückhalt: Die UN-Vollversammlung hat am 4. Dezember 2013 mit großer Mehrheit eine israelische Resolution zur Agrartechnologie angenommen. Der israelische Botschafter Ron Prosor (Foto) reagierte erfreut.

Ungewohnter Rückhalt: Die UN-Vollversammlung hat am 4. Dezember 2013 mit großer Mehrheit eine israelische Resolution angenommen. Darin geht es um Agrartechnologie. Die arabischen Staaten enthielten sich geschlossen.

Einem Bericht der Tageszeitung „Ma‘ariv“ zufolge stimmten 138 Staaten für den israelischen Vorschlag. Die Resolution gelte als Durchbruch beim Zugang zu Agrartechnik in Entwicklungsländern. Der Schwerpunkt liegt bei der Anwendung solcher Technologien durch junge Menschen und Frauen in Afrika. Es war erst das dritte Mal in der Geschichte, dass Israel es schaffte, eine Resolution in der UNO durchzubringen.
Der israelische Botschafter Ron Prosor (Foto) reagierte erfreut auf das Abstimmungsergebnis: „Technologien, die in Israel entwickelt wurden – von Tröpfchenbewässerung bis zu fortschrittlichen Apps – befinden sich heute an der Front des globalen Kampfes um die Vernichtung der Armut und des Hungers. Die beispiellose Unterstützung für die israelische Resolution zeigt, dass Israel eine technologische Großmacht ist, die kreative Lösungen für die ganze Welt anbietet.“ Wenn die Entscheidung umgesetzt werde, könne dies Arbeitsplätze im landwirtschaftlichen Bereich schaffen.
Kritik übte Prosor am Block der arabischen Länder wegen ihrer Enthaltung: „Auch diesmal haben die arabischen Staaten eine Gelegenheit nicht verpasst, eine Gelegenheit zu verpassen“, nahm er Bezug auf ein Zitat des ehemaligen israelischen Außenministers Abba Eban. „Die arabischen Staaten haben wieder eine Beibehaltung des Kampfes gegen Israel gegenüber den Interessen ihrer Bürger vorgezogen. Wo Israel für eine Verbesserung der Welt tätig ist, errichten die arabischen Staaten Mauern gegen jede Hoffnung auf Veränderung.“
Wie die jordanische Nachrichtenagentur „Petra“ meldet, gab es eine Gegenstimme aus Bolivien und 34 Enthaltungen. Der saudische Vertreter teilte im Namen des arabischen Blockes mit, der Inhalt der Resolution sei bereits durch einen früheren Vorschlag von den G77-Staaten und China gedeckt. Sie enthalte nichts Neues, deshalb sei die Abstimmung überflüssig. Auch habe die Resolution die Bedürfnisse der Entwicklungsländer nicht in Betracht gezogen. Viele UN- Resolutionen forderten Israel auf, seine Besatzungspraxis einzustellen. Doch die Besatzungmacht ignoriere diese Aufrufe. (Israelnetz)

Pin It on Pinterest

Shares
Share This