Drei palästinensische Terroristen haben am 16. Juni 2017 in Jerusalem Anschläge verübt. Dabei kam eine israelische Polizistin ums Leben. Die Angreifer wurden getötet. Die Fatah lobt die Terroristen als Helden und verurteilt ihren Tod als „Kriegsverbrechen“. Unterdessen entschuldigt sich die BBC für eine irreführende Überschrift.

Israels Premier Netanjahu mit seiner Ehefrau Sara (links) beim Kondolenzbesuch bei Familie Malka im Moschaw Ezer, rechts der Vater der ermordeten Polizistin. Foto: Kobi Gideon/GPO/Flash90

Palästinensische Attentäter haben am 16. Juni 2017 in Jerusalem nahe des Damaskustors kombinierte Anschläge verübt, bei der eine israelische Grenzpolizistin ums Leben kam. Die drei Angreifer wurden erschossen. Zwei der palästinensischen Terroristen griffen Sicherheitskräfte mit Waffen und Messern an. Das teilte die israelische Polizei mit. Ein dritter Attentäter griff die 23-jährige Grenzpolizistin Hadas Malka mit einem Messer an und verletzte sie schwer. Die Frau erlag noch am Abend ihren Verletzungen. Zu dem Angriff bekannte sich laut der Deutschen Presse-Agentur die Terrormiliz Islamischer Staat.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu übte in der wöchentlichen Kabinettssitzung am 18.Juni 2017 scharfe Kritik an dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, der die Angriffe nicht verurteilte. Stattdessen „veröffentlichte die Fatah – geführt von Abbas – eine Erklärung, in der sie die Kämpfer der Grenzpolizei, die die Terroristen getötet haben, verurteilt, und die Mörder als Helden lobt“, sagte Netanjahu. Er beklagte zudem, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) „den Familien der Mörder“ finanzielle Kompensation zahle.

Familien der Terroristen erhalten Geld

Netanjahu rief die Länder weltweit auf, sowohl die Mörder zu verurteilen, als auch diejenigen, die sie loben. Auch sollten sie „die sofortige Beendigung der Zahlungen an die Familien der Terroristen durch die PA fordern, die nur neuen Terror fördert“.

Der Premierminister und seine Frau Sara sprachen am18. Juni 2017 der Familie der getöteten Hadas Malka ihr Beileid aus. Die junge Frau sei eine „Heldin für uns alle“, bekundeten die Netanjahus.

Abbas‘ Partei Fatah verurteilte die Tötung der drei palästinensischen Attentäter. Der Mossad identifizierte sie als Bra’a Saleh Atta and Usama Atta, beide 1998 geboren, and Adel Ankusch, 1999 geboren. In einer Erklärung bezeichnete der Fatah-Sprecher Osama al-Kawasme den Tod der drei jungen Männer als ein „Kriegsverbrechen, ausgeführt durch die israelische Besatzungsmacht in Jerusalem gegen drei palästinensische Jugendliche“, meldet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Und weiter heißt es: „Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft ermutigt Israel, weiter das Blut der Palästinenser zu vergießen.“

BBC bedauert irreführende Überschrift

Die britische Rundfunkanstalt BBC, die auch über den Vorfall berichtete, entschuldigte sich nachträglich für eine Überschrift. Diese legte den Fokus auf die getöteten Palästinenser, ohne zu erwähnen, dass sie die Angreifer waren. „Drei Palästinenser nach tödlicher Messerstecherei getötet“, war die Meldung überschrieben. Später wurde sie geändert. Die BBC erklärte: „Wir akzeptieren, dass unsere ursprüngliche Überschrift nicht angemessen die Art der Ereignisse widerspiegelt und wir sie später geändert haben.“ Es sei keine Absicht gewesen, das Publikum zu täuschen. Die BBC bedauere jegliche hervorgerufene Kränkung. (Israelnetz)

 

 

Pin It on Pinterest

Shares
Share This