Netanjahu in Davos:

„Rouhani führt iranische Täuschungsshow fort“

Während seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos am 23. Januar 2014 äußerte der israelische Premier Netanjahu scharfe Kritik an der Ansprache, die der iranische Präsident Rouhani zuvor gehalten hatte.

Während seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos am 23. Januar 2014 äußerte sich Israels Premierminister Benjamin Netanjahu zur Ansprache, die der iranische Präsident Rouhani zuvor beim WEF gehalten hatte. Der israelische Regierungschef sagte:
„Rouhani führt die iranische Täuschungsshow fort. Rouhani verurteilt das Töten unschuldiger Zivilisten, doch Dutzende unschuldiger Zivilisten wurden zuletzt im Iran hingerichtet.
Rouhani spricht über eine positive Einstellung zu neuer Technologie, doch er hindert die Iraner am freien Zugang zum Internet.
Rouhani spricht über Frieden mit den Ländern im Mittleren Osten, doch selbst heute noch weigert er sich, die Existenz des Staates Israel anzuerkennen und sein Regime ruft täglich zur Zerstörung des Staates Israel auf.
Rouhani behauptet, der Iran verfolge kein Atomprogramm zu militärischen Zwecken, doch der Iran baut weiter an seinen Zentrifugen und einem Schwerwasserreaktor, und bewaffnet sich mit Interkontinentalraketen, die einzig für Atomwaffen bestimmt sind.
Rouhani gab vor einem Jahrzehnt zu, den Westen getäuscht zu haben, um das iranische Atomprogramm voranzutreiben. Er tut dies immer noch. Das Ziel der iranischen Ayatollah-Regimes, das sich hinter dem Lächeln Rouhanis verbirgt, ist es, eine Lockerung der Sanktionen zu erreichen, ohne das Atomprogramm einstellen zu müssen.
Darum sollte sich die internationale Gemeinschaft nicht täuschen lassen und den Iran davon abhalten, die Möglichkeit zur Produktion nuklearer Waffen zu erlangen.“ (Quelle: Außenministerium des Staates Israel)

Bild: Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu während seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos am 23. Januar 2014. Foto: Kobi Gideon/GPO/Flash 90

Pin It on Pinterest

Shares
Share This