Nach der Entscheidung von US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die amerikanische Botschaft dorthin zu verlegen, wird der Besuch des israelischen Premiers Netanjahu in Paris und Brüssel besonders genau beachtet.

Israels Premier Netanjahu und seine Ehefrau Sara vor dem Abflug nach Paris am 9. Dezember 2017. Foto: GPO/Avi Ohayon

Vor seinem Abflug nach Paris am 9. Dezember 2017 sagte Israels Regierungschef u.a.: „Ich höre aus Europa Stimmen, die die historische Entscheidung von Präsident Trump zu Jerusalem verurteilen. Aber ich höre von dort keine Stimmen, die die Raketenangriffe auf Israel und die fürchterliche Hetzte gegen uns kritisieren.“

Der Premier sagte im Original:

„I am now leaving for Paris and Brussels. In Paris I will meet with my friend, French President Emmanuel Macron. I will then hold an important meeting in Brussels with European foreign ministers. It has been 22 years since an Israeli Prime Minister has held such a meeting.

I ascribe great importance to Europe. While I respect Europe, I am not prepared to accept a double standard from it. I hear voices from there condemning President Trump’s historic statement but I have not heard condemnations of the rockets fired at Israel or the terrible incitement against it.

I am not prepared to accept this hypocrisy, and as usual at this important forum, I will present Israel’s truth without fear and with head held high.“

Pin It on Pinterest

Shares
Share This