Netanjahu: Abbas muss Lügen und Hetze beenden

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am 26. Februar 2012 den Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mahmud Abbas für seine Rede bei der „Jerusalem-Konferenz“ in Katar scharf kritisiert.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am 26. Februar 2012 den Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mahmud Abbas für seine Rede bei der „Jerusalem-Konferenz“ in Katar scharf kritisiert.
Abbas hatte in seiner Rede unter anderem gesagt, Israel versuche „eine Judaisierung Jerusalems zu beschleunigen“.
Aus dem Amt des Ministerpräsidenten hieß es dazu: „Es handelt sich hier um schwerwiegende Hetze seitens eines Mannes, der von sich behauptet, er sei dem Frieden verpflichtet. Es ist an der Zeit, dass die palästinensische Führung damit aufhört, die Vergangenheit zu leugnen und die Gegenwart zu verbiegen.
Jerusalem ist seit mehreren Tausend Jahren die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes. Jerusalem wird unter israelischer Oberhoheit weiterhin für Menschen aller Religionen offen sein. In der Stadt herrscht vollständige Religionsfreiheit, und Israel wird weiterhin für alle Religionen ihre heiligen Stätten bewahren.
Abu-Mazen [Abbas] weiß nur zu gut, dass seine diffamierenden Äußerungen keinerlei Basis haben […]. Israel erwartet von jemandem, der vorgibt, sich für den Frieden einzusetzen, dass er sein Volk auf Frieden und Koexistenz vorbereitet und nicht Lügen und Hetze verbreitet.“

Bild: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei einer Ansprache im israelischen Parlament (Knesset) und Knesset-Sprecher Reuven Rivlin. Foto: ISRANET

Pin It on Pinterest

Shares
Share This