Nachdem der Parlaments-Senat der Tschechischen Republik Jerusalem als Hauptstadt von Israel anerkannt hat, hat der israelische Premier Benjamin Netanjahu diese Entscheidung gelobt und als Vorbild beschrieben. Bei der Festveranstaltung zur 50-jährigen Wiedervereinigung Jerusalems auf dem Munitionshügel der Davidstadt am Abend des 24. Mai 2017 sagte Israels Regierungschef:

Der israelische Premier Benjamin Netanjahu bei der Festveranstaltung zur 50-jährigen Wiedervereinigung Jerusalems auf dem Munitionshügel der Davidstadt am Abend des 24. Mai 2017. Foto: PMO/Israel

„Heute möchte ich dem tschechischen Parlament für seine Entscheidung danken, sich der Position der UNESCO, die israelische Souveränität über Jerusalem nicht anzuerkennen, entgegenzustellen. Die Tschechen haben uns einmal tschechische Gewehre gegeben, das war der Beginn des Kampfes, das ist auch ein Zeichen des gegensätzlichen Kampfes, eine einfache Sache anzuerkennen.
Das Parlament in Prag forderte seine Regierung auf, den Status Jerusalems als die Hauptstadt Israels zu respektieren, und machte zudem den Vorschlag, zusätzliche staatliche Zahlungen von UNESCO-Mitgliedsbeiträgen zu stoppen, solange die Organisation ihre politische Diskriminierung gegen Israel fortsetzt. Das ist die richtige und würdige Position, die mutige Position, die andere kopieren sollten“, betonte Netanjahu.

Kur vorher hatte der Senat des Parlaments der Tschechischen Republik Jerusalem als Hauptstadt von Israel anerkannt. 112 von 156 Abgeordneten stimmten für eine entsprechende Resolution. Zudem verurteilte der Senat die UNESCO für den Erlass mehrerer Resolutionen, in denen die jüdische Verbindung zu Jerusalem geleugnet wird.Die Abgeordneten forderten ihre Regierung auf, die Zahlungen an die UNESCO zu stoppen und Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen. Wie die Tageszeitung Jediot Aharonot berichtete, folgten die tschechischen Abgeordneten mit ihrer Abstimmung einer Empfehlung der „Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem“ (ICEJ).

Pin It on Pinterest

Shares
Share This