Jehuda Glick aus Krankenhaus entlassen

Der bei einem Attentat lebensgefährlich verletzte Rabbiner Jehuda Glick ist am 24. November 2014 aus dem Krankenhaus entlassen worden. Vor Journalisten in Jerusalem lobte der Israeli das muslimische Personal im Jerusalemer „Scha‘arei Zedek“-Hospital.

Der bei einem Attentat lebensgefährlich verletzte Rabbiner Jehuda Glick ist am 24. November 2014 aus dem Krankenhaus entlassen worden. Vor Journalisten in Jerusalem lobte der Israeli das muslimische Personal im Jerusalemer „Scha‘arei Zedek“-Hospital.

Bei der Pressekonferenz dankte Glick Gott für seine Genesung. Es sei nicht selbstverständlich, dass er sitzen und sprechen könne. Vier Kugeln hätten seinen Bauchraum getroffen, ohne ein großes Blutgefäß zu verletzen. Eine Kugel habe seinen Hals getroffen, aber die Hauptschlagader verfehlt, sagte Glick, der noch auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Während sich in Jerusalem viele Terroranschläge ereignet hätten, gebe es im Krankenhaus selbst keine Zwietracht. Juden und Araber arbeiteten Seite an Seite mit der gleichen Leidenschaft und dem gleich Enthusiasmus, so der Rabbi laut der Tageszeitung „Ha‘aretz“. „Der Terrorist, der auf mich geschossen hat, sagte zu mir, ‚es tut mir leid, aber ich schieße, weil du Al-Aksa entweihst‘. Aber die Person, die einen anderen Menschen im Namen der Al-Aksa erschießt, ist diejenige, die Al-Aksa entweiht. Und der Mensch, der einen anderen Menschen im Krankenhaus behandelt, ist einer, der dem Islam Ehre macht. Die muslimischen Ärzte und Schwestern, die im Krankenhaus arbeiten, sind die Menschen, die ihre Religion ehren, nicht der Mann, der auf mich geschossen hat.“

Glick forderte zudem besseren Schutz für jüdische Aktivisten in Israel. Er selbst setzt sich dafür ein, dass Juden wie Muslime auf dem Jerusalemer Tempelberg beten dürfen. (Israelnetz)

 

 

Pin It on Pinterest

Shares
Share This