Chanukka-Verkaufsstand in Jerusalem. Foto: ISRANET

Vom 25. Dezember 2016 bis zum 1. Januar 2017 feiern Israel und das jüdische Volk weltweit in diesem Jahr das Lichterfest Chanukkah. Acht Tage lang erinnern sie sich dabei an den erfolgreichen Aufstand der Makkabäer gegen die Hellenisten im Jahr 165 v. Chr. und die Neueinweihung des Jerusalemer Tempels. Im Mittelpunkt der Liturgie steht der Dank für Gottes Wunder – damals und heute.

In den 70er Jahren des zweiten vorchristlichen Jahrhunderts gewannen die Griechen in Syrien Einfluss auf einen großen Teil der jüdischen Elite. Der syrische Herrscher Antiochus IV. Epiphanes verbot schließlich zentrale jüdische Bräuche wie die Beschneidung und die Schabbat -Ruhe. Der Tempel in Jerusalem wurde dem griechischen Hauptgott Zeus geweiht und zu einem Ort des Götzendienstes umfunktioniert.

Doch eine Gruppe von Juden blieb ihrem Gott treu und versteckte sich in den Bergen. Unter der Führung von Jehuda Makkabi (Judas Makkabäus) bereiteten sie den Makkabäer-Aufstand vor. Obwohl sie zahlenmäßig stark unterlegen waren, konnten die Makkabäer ihre Unterdrücker besiegen und den Tempel zurückerobern. Am 25. Tag des Monats Kislew weihten sie das Heiligtum wiederum dem Gott Israels.
Öl reichte für acht Tage
Dabei stießen sie laut jüdischer Überlieferung auf ein Problem: Von dem kultisch reinen Öl für den Leuchter war nur noch eine Ration für einen Tag übrig. Doch tatsächlich reichte der Vorrat für acht Tage, bis neues Öl hergestellt worden war. In Erinnerung an dieses Wunder zünden Juden alljährlich vom 25. Kilslew bis zum 2. Tewet nach jüdischem Kalender abends Lichter an (in diesem Jahr vom Vorabend des 25. Dezember bis zum 1. Januar 2017).

Der Leuchter für das Lichtzünden heißt Chanukkia und hat – im Gegensatz zur siebenarmigen Menorah – insgesamt neun Arme. Jeden Abend wird eine Kerze mehr angezündet. Der neunte Arm ist für den Schamasch (Diener) vorgesehen, mit dem man die restlichen Lichter ansteckt. Mit dem Lichtzünden ist eine bestimmte Liturgie verbunden. Sie beginnt mit dem Segensspruch: „Gepriesen seist Du, Herr, unser Gott, der uns durch Seine Gebote geheiligt hat und uns geboten hat, das Chanukkah-Licht zu zünden.“

Zum Lichtzünden ist grundsätzlich jeder Jude verpflichtet. Die Chanukkia soll an einem Fenster stehen, damit das Wunder bekannt gemacht wird. Nach der gemeinsamen Zeremonie singt die Familie traditionelle Lieder. Am Vorabend des Schabbat (30. Dezember 2016) werden zuerst die Lichter der Chanukkia angezündet, dann die beiden Schabbat-Kerzen.

Zu Chanukkah gehören Speisen, die mit Öl zubereitet werden. Beliebt sind Sufganiot (Krapfen) und Latkes (Kartoffelküchlein). Für die Kinder gibt es auch Geschenke.

Verbot des Torah -Studiums ignoriert
Das Spiel mit dem Dreidel (Kreisel) erinnert daran, dass Juden unter der hellenistischen Herrschaft nicht die Torah studieren durften. Sie hielten sich jedoch nicht an das Verbot. Bei einer Kontrolle zogen sie schnell ihre Kreisel hervor und taten so, als würden sie spielen.
An den Tagen von Chanukkah wird normal gearbeitet. Nur die Kinder haben Ferien.
Immer noch sehnen sich die Menschen in Israel nach einem Helden, der wie Jehuda Makkabi das jüdische Volk von der Unterdrückung befreit. Damals hat Gott Wunder getan. Eine kleine Gruppe hat den scheinbar übermächtigen Feind besiegt. Doch auch heute rechnen gläubige Juden mit Gottes wunderbarem Eingreifen in ihren Alltag. Und so heißt es in der Chanukkah-Liturgie: „Diese Kerzen zünden wir an wegen der Wunder…, die Du unseren Vätern getan hast – in jenen Tagen und in dieser Zeit.“
Elisabeth Hausen/Israelnetz/Redaktion

Bild: Verkaufsstand in Jerusalem mit Artikeln zum Chanukkah-Fest. Foto: ISRANET

Pin It on Pinterest

Shares
Share This