Kinder-, Jugend- und Familienarbeit

Knapp 20 % der israelischen Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Besonders im Raum Jaffa/Süd-Tel Aviv ist die soziale Not groß. Um den betroffenen Kindern und ihren Eltern zu helfen, hat Rabbiner Dr. David Portowicz 1982 das Jaffa-Institut als eine gemeinnützige, soziale Einrichtung ins Leben berufen.  Christen an der Seite Israels unterstützt die Kinder-, Jugend und Familienarbeit des Jaffa-Instituts sowie Therapiemaßnahmen für traumatisierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Jaffa-Institut

In den verschiedenen Arbeitsbereichen des Instituts gibt es mehr als 30 pädagogische und therapeutische Initiativen sowie Förder- und Ernährungsprogramme: 

Bet Shemesh Educational Center:  Viele Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen verlassen die Schule ohne Abschluss und werden aufgrund von Vernachlässigung und/oder elterlichem Missbrauch zu Straßenkindern ohne Zukunftsperspektive. Um diesem Problem zu begegnen, betreibt das Jaffa-Institut einen Campus mit drei Wohnheimen, in denen die gefährdeten Kinder und Jugendlichen ein sicheres Umfeld mit erwachsenen Vorbildern erleben dürfen.  Der Campus besitzt ein Sportfeld, eine Bibliothek  und einen großen Speisesaal. 

Bildungsförderung: Durch verschiedene Bildungsprogramme, wie zum Beispiel individueller Nachhilfeunterricht, werden benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer schulischen Ausbildung zusätzlich gefördert. 

Nachschulische Programme:  Für hunderte von benachteiligten und gefährdeten Kindern hat das Jaffa-Institut nachschulische Programme entwickelt. In den Programmen arbeiten erfahrene Mitarbeiter in kleinen Gruppen und auf individueller Basis mit den Kindern und Jugendlichen.

Ernährungsprogramme: Kinder und Jugendlichen erhalten im Rahmen der nachschulischen Programme jeweils ein warmes Mittagessen. Daneben gibt es ein Programm, bei dem Lebensmittelpakete an verarmte Familien verteilt werden. Außerdem werden rund 1000 bedürftige Kinder und Jugendliche an acht Schulen im Raum Jaffa an jedem Schultag mit einem Sandwich-Paket versorgt. 

Frauenförderung:  Es gibt eine Reihe von Programmen speziell für Frauen und junge Mütter in sozial schwierigen Verhältnissen. Dazu gehört unter anderem ein Trainingsprogramm für langzeitarbeitslose Frauen, das ihnen helfen soll wieder Arbeit zu finden und finanziell unabhängig zu werden.

Förderung des sozialen Zusammenhaltes:  Die Bewohner aus dem Großraum Jaffa/Süd-Tel Aviv kommen aus unterschiedlichen religiösen, kulturellen, ethnischen und nationalen Hintergründen. Das Jaffa-Institut hat Programme, um den sozialen Zusammenhalt und das Miteinander zwischen den unterschiedlichen Gruppen zu fördern und so zum Frieden beizutragen.

300 Pakete zum Laubhüttenfest

Anfang Oktober erhielt die jüdische Gemeinschaft ein besonderes Geschenk zum biblischen Laubhüttenfest: 300 Lebensmittelpakete, ausgeliefert von unseren Mitarbeitern in der Ukraine.Besonders bei den älteren Menschen, die zumeist nur eine Almosenrente unter 50...

mehr lesen

Jaffa-Sommercamp 2017

Beim diesjährigen Sommercamp vom Jaffa-Institut, konnten die Kids sich am Schnur- und Seilkurs versuchen, sich mit Freunden zum Basteln treffen, oder einfach auch nur einer schönen Kindergeschichte zuhören. Jeder der Teilnehmer hatte dabei sehr viel Spaß und die...

mehr lesen

Freudentanz im Shalom-Club Netanya

Unterstützt von Christen an der Seite Israels kamen Holocaustüberlebende aus Belarus und anderen Gegenden zu einer gemeinsamen Zeit im Shalom Club Netanya zusammen. Wie man sehen kann, hatten die Überlebenden dabei sehr viel Spaß und viel...

mehr lesen

Pin It on Pinterest

Shares
Share This