Holocaust-Überlebende

Gegenwärtig leben rund 170.000 Holocaust-Überlebende in Israel. Mehr als ein Viertel von ihnen, etwa 45.000, lebt an oder unter der Armutsgrenze. Christen an der Seite Israels setzt sich intensiv für die notleidenden Holocaust-Überlebenden in Israel ein und möchte diese Hilfe noch ausweiten, weil die Zeitspanne, ihnen helfen zu können, immer kürzer wird – täglich sterben im Durchschnitt mehr als 30 der Betroffenen. Bei rund 40 % der Holocaust-Überlebenden kommt zu ihren materiellen Nöten noch die Einsamkeit hinzu: Viele haben keine Angehörigen in Israel und zudem Probleme, Kontakte zu knüpfen und Freunde zu finden. Außerdem leidet mehr als die Hälfte von ihnen unter den psychischen Spätfolgen der bedrückenden und traumatischen Erfahrungen ihrer Kindheit und Jugend. Jetzt können wir noch dazu beitragen, dass die Betroffenen nach dem Leid durch den menschenverachtenden Nazi-Terror einen würdevollen Lebensabend verbringen können. Bitte helfen Sie mit, diese letzte große historische Chance zur Hilfe für die rund 45.000 notleidenden Holocaust-Überlebenden zu nutzen, bevor es zu spät ist. Christen an der Seite Israels hilft in Zusammenarbeitmit der Helping Hand Coalition (HHC) und sieben der wichtigsten HolocaustÜberlebenden-Verbände und kommunalen Behörden in Israel vor allem den bedürftigsten Betroffenen (zur Zeit etwa 4.000 Personen) besonders mit folgenden Maßnahmen:

  • Individuelle finanzielle Unterstützung im Krankheitsfall
  • Verteilung von Lebensmittel-Coupons
  • Essensausgabe für Behinderte
  • Unterstützung sogenannter „Schalom-Häuser“ (Nachbarschaftstreffen unter den Überlebenden)
  • Besondere humanitäre Zuwendungen zu jüdischen Feiertagen
  • Angebote zur Teilnahme an sozialen und kulturellen Veranstaltungen (besonders auch an jüdischen Feiertagen)

Projektpatenschaft: Eine Projektpatenschaft ist eine Dauerspende von mindestens 25 Euro pro Monat, mit der regelmäßige Hilfsmaßnahmen durchgeführt werden können. Für jeden notleidenden Holocaust-Überlebenden werden monatlich 50 Euro benötigt, um materielle Hilfe zu gewährleisten und die größte Not zu lindern. Mit 25 Euro kann also einem Überlebenden einen halben Monat lang wirkungsvoll geholfen werden. Wenn Sie sich für eine Projektpatenschaft entschieden haben, wäre es am einfachsten, einen Dauerauftrag für eines unserer Konten in Deutschland, Österreich oder der Schweiz einzurichten. 

Einmalspenden: Auch unregelmäßige Einmalspenden sind willkommen und sehr wichtig. Sie werden dort eingesetzt, wo die Not am größten ist.

Spenden-Stichwort: Bei Projektpatenschaften „Projektpatenschaft Holocaust-Überlebende“ und bei Einmalspenden „Tröstet mein Volk“

Pin It on Pinterest

Shares
Share This