Behindertenhilfe

Wir unterstützen die sehr erfolgreiche Förderung behinderter Kinder in Ofra und an anderen Orten in der Region Benjamin in Samaria. Die von Lev Benjamin betreuten Kinder leiden unter den verschiedensten Einschränkungen: Angeborene geistige und körperliche Behinderungen, erworbene Entwicklungsverzögerungen, oder spastische Lähmungen. Auch gibt es Kinder mit Down-Syndrom, Autismus, sowie Terror-Opfer mit körperlichen und seelischen Schäden. Die Familien, sowie Schulen und Kindergärten, wären alleine mit der Betreuung der Kinder überfordert.

Lev Benjamin (Herz Benjamins)

Viele ehrenamtliche Helfer, qualifizierte Sozialarbeiter, Therapeuten und Pädagogen bringen durch liebevolle Einzel-Zuwendung, gemeinsame Aktionen und Integration Licht in das Leben der benachteiligten Kinder und Jugendlichen. Zu den Betreuungsangeboten gehören folgende Einzelprogramme: 

Tagesbetreuung: Hilfe bei Hausaufgaben, Therapien und Gruppenaktivitäten. Ausflüge, auch mit nichtbehinderten Kindern. 

Freizeiten:  Im Laufe des Jahres finden zahlreiche Freizeiten statt, wie zum Beispiel ein Sommerlager oder ein dreitägiges Pessach-Lager.

Höhere Schulausbildung: In den höheren Schulen in Ofra und Bet El wurden besondere Klassen mit einer Zusatzbetreuung für behinderte Kinder und Jugendliche eingerichtet. 

Übernachtungen: Um zur Selbstständigkeit anzuleiten und die Familien zu entlasten, bietet Lev Benjamin Übernachtungsmöglichkeiten für behindert Jugendliche an. 

Beratung und Seelsorge:  Für die Kinder und Jugendlichen gibt es  Einzel- und Gruppenberatungen, als auch Seelsorgeseminare für die ganze Familie. 

BigBrother – BigSister: Mit den benachbarten Schulen besteht ein Kooperationsprogramm. Dabei kümmert sich von den reiferen Schülerinnen und Schülern je eine/r liebevoll um ein behindertes Kind wie ein großer Bruder oder eine große Schwester.

Neben der staatlichen Unterstützung ist Lev Benjamin auf weitere finanzielle Hilfe angewiesen, um die Kosten der Arbeit zu decken.

Brillen-Geschenk-Aktion

In den vergangenen Wochen wurden bei mehreren Geschenk-Aktionen kostenlose Brillen an hunderte Holocaustüberlebende in Israel verteilt. Ausgegeben wurden Lesebrillen, Sonnenbrillen und Brillen mit Sehstärke. Die Holocaustüberlebenden haben sich sehr...

mehr lesen

Shalom-Häuser für Holocaustüberlebende

Christen an der Seite Israels investiert sich auf vielfältige Art und Weise in das Leben tausender Holocaustüberlebenden in Israel.  Ein Schwerpunkt der Arbeit bilden die Gemeinschaftszeiten in den ,,Shalom-Häusern".  Für die...

mehr lesen

Hoffnung auf eine Zukunft in Israel

Vladislav Tereshkov wird in Chernigov angegriffen, weil er eine Kippa trägt. Daraufhin wird ihm klar, dass das Leben für seine Familie in der Ukraine so nicht weitergehen kann. Voller Hoffnung auf ein besseres Leben flieht er deswegen im Juli 2014 mit seiner Familie...

mehr lesen

Pin It on Pinterest

Shares
Share This