Beschneidungsdebatte: Israel kritisiert Europarat

 

Israel hat den Europarat am 4. Oktober 2013 dazu aufgefordert, eine Resolution zur Beschneidung zurückzunehmen. Die Parlamentarische Versammlung des Rates hatte in dem Dokument die Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Gründen zusammen mit der genitalen Verstümmelung von Mädchen als besonders besorgniserregend bezeichnet.

Israel hat den Europarat am 4. Oktober 2013 dazu aufgefordert, eine Resolution zur Beschneidung zurückzunehmen. Die Parlamentarische Versammlung des Rates hatte in dem Dokument am 1. Oktober 2013 die Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Gründen zusammen mit der genitalen Verstümmelung von Mädchen als besonders besorgniserregend bezeichnet.

„Israel fordert den Rat auf, die Resolution unverzüglich zurückzunehmen“, teilte Jigal Palmor, ein Sprecher des Außenministeriums, am 4. Oktober 2013 mit. Er fügte hinzu, die Resolution werfe einen „moralischen Flecken auf den Europarat“. Sie fördere „Hass und rassistische Trends in Europa“.
„Die Beschneidung von Jungen ist eine alte religiöse Tradition in zwei wichtigen Religionen – Judentum und Islam . Und sie ist sogar in einigen christlichen Kreisen verbreitet. Jeder Vergleich dieser Tradition mit der verwerflichen und barbarischen Tradition der weiblichen Genitalverstümmelung ist entweder im besten Fall erschreckende Unkenntnis oder im schlimmsten Fall Diffamierung und anti-religiöser Hass.“ Behauptungen, laut denen die Beschneidung der Gesundheit der Jungen schade, seien falsch und hätten keinerlei wissenschaftliche Grundlage, erklärte Palmor weiter.
Wie die Tageszeitung „Ha‘aretz“ berichtete, wurde die Resolution mit überwältigender Mehrheit angenommen. In dem Dokument heißt es, die Beschneidung stelle eine Verletzung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit dar. Die EU-Mitgliedsstaaten werden aufgerufen, das Kindeswohl in den Vordergrund zu stellen und über Risiken der Beschneidung zu informieren. Zudem sollten sie sicherstellen, dass bestimmte Praktiken nicht ausgeführt werden, wenn das Kind noch zu jung ist, um darüber aufgeklärt zu werden. (Israelnetz)

Bild: Rituelle Beschneidung eines jüdischen Jungen in einer Synagoge. Foto: Serge Attal/FLASH90

Pin It on Pinterest

Shares
Share This