Anschlag in Brüssel: Zwei Todesopfer aus Israel

Unter den drei Menschen, die am 24. Mai 2014 vor dem Jüdischen Museum in Brüssel erschossen wurden, sind zwei Israelis. Das berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa).

Unter den drei Menschen, die am 24. Mai 2014 vor dem Jüdischen Museum in Brüssel erschossen wurden, sind zwei Israelis. Das berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa).

Vor dem Jüdischen Museum in Brüssel hatte am 24. Mai 2014 ein Unbekannter Schüsse abgegeben. Er tötete drei Personen, ein weiterer Mann schwebt in Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

Wie Paul Hirschson vom israelischen Außenministerium gegenüber dpa sagte, seien zwei der drei Todesopfer Touristen aus Israel. Das Paar stamme aus Tel Aviv . Zurzeit werde alles vorbereitet, um die Leichen in die Heimat überzuführen.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu verurteilte die Schüsse als Folge der antisemitischen Stimmung in Europa. „Diese mörderische Tat ist das Ergebnis einer permanente Hetze gegen Juden und ihren Staat“, sagte Netenjahu.

Die belgische Innenministerin Joëlle Milquet vermutet eine antisemitische Motivation hinter der Tat. Es sei aber Sache der Ermittler, dies festzustellen. Milquet kündigte einen verstärkten Schutz für jüdische Einrichtungen in Belgien an. Der Präsident des Israelitischen Zentralrates Belgiens, Julien Klener, erklärte, es habe keine Drohungen gegen das Museum gegeben.

Am Abend des 24. Mai 2014 gab es in Paris in der Nähe einer Synagoge ebenfalls einen Anschlag. Laut dpa wurden in Créteil im Südosten der Stadt zwei junge Juden verletzt. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve verurteilte die Tat scharf. Die Täter flüchteten zu Fuß und mit einem Fahrrad. (Israelnetz)

 

Pin It on Pinterest

Shares
Share This