Vor 70 Jahren – am 29. November 1947 – verabschiedete die Vollversammlung der Vereinten Nationen die Resolution 181, nach der auf dem westlichen Teil des britischen Mandatsgebiet „Palästina“ ein jüdischer und ein arabischer Staat entstehen sollte. Für Jerusalem war ein Sonderstatus als Corpus Separatum mit einer internationalen Regierung vorgesehen.

Die UN-Generalversammlung am 29. November 1947, am Tag der Abstimmung über die Resolution 181, die die Gründung des Staates Israel völkerrechtlich legitimierte. Foto: Israeli Government Press Office/Flash90

Die Resolution wurde mit 33 zu 13 Stimmen bei zehn Stimmenthaltungen verabschiedet – aber nur von der jüdischen Seite angenommen, während die Araber sie ablehnten. 

Kurz nach der Verabschiedung der Resolution kam es zu Angriffen von Arabern gegen Juden und jüdische Einrichtungen in Jerusalem und anderen Orten des Landes. Daraus entwickelten sich schwere Kämpfe zwischen arabischen und jüdischen Einheiten, bei denen das britische Militär meist die arabische Seite unterstützte.

Das Mandat der Briten über „Palästina“ endete am 15. Mai 1948, einem  Schabbat. Wegen dieses Feiertages rief die jüdische Seite durch David Ben Gurion den Staat  Israel bereits am Nachmittag des 14. Mai 1948 aus. 

Die USA und die Sowjetunion erkannten den jüdischen Staat sofort an, weitere Länder folgten. Am darauffolgenden Tag griffen die Armeen fünf arabischer Länder – Ägypten, Syrien, Libanon, Transjordanien und Irak – Israel an. Daraus wurde der sogenannte Unabhängigkeitskrieg, der 1949 mit mehreren Waffenstillstandsabkommen zu Ende ging.

Abstimmungsergebnis zur UN-Resolution 181:

Für die UN-Resolution 181 stimmten: Australien, Belgien, Bolivien, Brasilien, Costa Rica, Dänemark, Dominikanische Republik, Ecuador, Frankreich, Guatemala, Haiti, Island, Kanada, Liberia, Luxemburg, Neuseeland, Nicaragua, Niederlande, Norwegen, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Schweden, UdSSR, Südafrika, Tschechoslowakei, Ukraine, Uruguay, Venezuela, USA, Weißrussland.
Gegen die UN-Resolution 181 stimmten: Afghanistan, Ägypten, Griechenland, Indien, Iran, Irak, Jemen, Kuba, Libanon, Pakistan, Saudi-Arabien, Syrien, Türkei.
Enthaltungen: Argentinien, Äthiopien, Chile, El Salvador, Honduras, Jugoslawien, Kolumbien, Mexiko, China, Großbritannien.

Deutschland wurde erst 1973 UN-Mitglied (getrennt als BRD und DDR, seit dem 3. Oktober 1990 als ein Staat), Österreich 1955 und die Schweiz nach einem Volksentscheid in dieser Frage im Jahre 2002. Israel wurde bereits 1949 Mitglied der Vereinten Nationen.

 

 

Pin It on Pinterest

Shares
Share This